Narzisstische Persönlichkeitsstörung (NPS) - Auch Frauen können Täter sein.

Narzisstische Persönlichkeitsstörung (NPS) – Auch Frauen können „Täter“ sein.

Bei der narzisstischen Persönlichkeitsstörung (NPS) denken wir schnell an einen Mann. Ein Mann der seine Frau schlecht behandelt, ihr fremdgeht, sie von Freunden isoliert und sie emotional völlig abhängig macht. Ein Mann, der sich aus niemandem, außer sich selber, wirklich etwas macht. Über Frauen wird in diesem Zusammenhang eigentlich nur als das Opfer solcher toxischen…

bipolar

Mein Mann ist bipolar / manisch depressiv.

Sandra* ist 30 Jahre alt, arbeitet als Industriekauffrau und ist verheiratet. Eine Ehe so wie ihre Freundinnen sie führen, kennt sie allerdings nicht. Ihr Mann ist bipolar und schwankt deshalb zwischen normalen, depressiven und manischen Phasen.

Besonders die manischen Phasen können dafür sorgen, dass das Leben des Betroffenen und seiner Angehörigen, danach in Trümmern liegt.

Wie es dazu gekommen ist, dass Sandra und ihr Mann trotz aller Komplikationen geheiratet haben und wie es für sie als Angehörige ist, wenn sie keinerlei Zugang mehr zu ihrem Mann findet und zum Feind wird, hat sie uns erzählt.

Borderline-Störung - ein Leben zwischen schwarz und weiß

Borderline-Störung – ein Leben zwischen schwarz und weiß

Bereits mit 15 bekommt Mandy Depression diagnostiziert. Von einer Borderline-Störung ist noch nicht die Rede. Mit den Jahren werden die Depressionen jedoch immer schlimmer, bis mit 17 Jahren die Schlafstörungen, welche durch Verlustängste ausgelöst wurden, begannen. Vor knapp einem Jahr wurde die Borderline-Störung diagnostiziert.

Welche Form der Borderline-Störung es ist und wie ausgeprägt vorhanden, kann man zur Zeit noch nicht sagen, da sich Mandy erst seit einem halben Jahr regelmäßig professionelle Hilfe holt, wie sie mir erklärt. Mittlerweile ist sie 23 und erzählt uns, wie es zu der Borderline-Störung kam und wie sie versucht dagegen anzukämpfen.

Asexuel - wenn selbst der Abwasch spannender ist als Sex

Asexuel – Wenn selbst der Abwasch spannender ist als Sex

Kai ist 28 Jahre alt und steht gerade kurz vor seinem Examen zum Physiotherapeuten. Außerdem ist er Asexuell.

Ich erfahre im Vorfeld, dass er Philosophie und Soziologie studiert hat. „Ich habe es soweit durchgezogen, wie ich für mich interessante Aspekte daraus ziehen konnte, die mir weiterhelfen“, sagt er. „Ein Studium ist ja ein Bildungsgang und kein Ausbildungsgang.“
Mir gefällt seine Ansicht und nach dem wir beide im Gespräch versunken feststellen, dass wir etwas gemeinsam haben, nämlich nicht besonders gut darin zu sein Verpackungen zu öffnen, fangen wir an uns dem eigentlichen Thema zu widmen.